Sanierung Waldhütte

 

Die pittoresk anmutende Waldhütte aus den 70er Jahren wurde umfassend saniert.

Die Arbeiten umfassten die Ertüchtigung der Fassade und des Daches, die Ertüchtigung der Fundation, der Einbau einer neuen Küche sowie eines neuen Trockenklosetts. Desweitern wurde das bestehende Cheminée durch einen modernen Holzofen ersetzt.

Die Sanierungsarbeiten an Fassade erforderten den kompletten Ersatz der inneren Holzschalung, der Dampfbremse und der Dämmebene. Das Dach wurde ab Dachschalung ersetzt.

Die Einbauten wurden neu konzipiert: Eine bestehende Schlafgalerie wurde ausgebaut und durch ein in die Nasszellenwand eingebautes Klappbett ersetzt.

Mit dem Addieren des Klappbetts an die Nasszellenkabine wird die Präsenz der Toilette im Wohnaum zurückgebunden; die typische Kabinenform in der Raumecke abstrahiert. Gleichzeitig wird durch das Weglassen der Galerie im Bereich zwischen Nasszelle und Küchenzeile eine Zonierung durch unterschiedliche Raumhöhen verhindert. Der Raum wird maximal geöffnet, der Giebel des versetzten Pultdachs mit seinem Oblichtband wird als raumbildendes Element inszeniert.

Die Einbauten wurden mit der Innenraumschalung des Hauptraumes beplankt. Die Einbindung der Einbauten in Farbton und Oberflächenstruktur des Hauptraumes fördert die schlichte Reduziertheit des Wohnraumes und setzt das Konzept der Einraumhütte konsequent um.